AK Technik und soziale Bewegungen

Moderatoren

Dr. Dr. Peter Ullrich (ullrich(at)ztg.tu-berlin.de) und Dr. habil. Sebastian Haunss (sebastian.haunss(at)uni-bremen.de)

AK-Beschreibung

Technologien wirken nicht unmittelbar auf Gesellschaften sondern entfalten ihre Wirkung vermittelt durch soziale Akteure. Dabei spielen soziale Bewegungen oft eine wichtige Rolle. Dem AK Technik und soziale Bewegungen geht es um das weite Feld der Interaktion von Technologie(-entwicklung), sozialen Bewegungen bzw. Protest und gesellschaftlichem Wandel entlang verschiedener Dimensionen (vgl. Ullrich, FJSB 4-2014, S. 40-50), insbesondere – aber nicht ausschließlich – um:
1. Technologieentwicklung und Technikfolgen als Thema politischen Aktivismus (z.B. Maschinenstürmer, Anti-AKW-Bewegung, Konflikte um Infrastrukturprojekte und Netzpolitik)
2. soziale Bewegungen als kreative Nutzer von Technik (z.B. “eigene” Technikinfrastrukturen wie Freie Radios, Webserver und Social Media)
3. Technikentwicklung durch soziale Bewegungen (z.B. Open Source Software, Adhocracy) und
4. soziale Bewegungen als Objekt von Technik, insbesondere Überwachungstechnik im Protest Policing.

Ergebnisbericht

Der AK hat auf der Vernetzungstagung am 11./12.9.2015 sehr ausführlich die unterschiedlichen Zugänge der Anwesenden zur Thematik diskutiert. Es kristallisierten sich neben allgemeinen und übergreifenden Aspekten zwei Themencluster heraus: a) Konflikte um Infrastrukturprojekte und umweltrelevante Technologie sowie b) ein Themencluster, der eher allgemeiner Technik- und Technologie(entwicklung) als Rahmenbedingung für Bewegungshandeln thematisiert – hinsichtlich der Einzelaspekte Politisierung, Subjektivierung, Wissen, Konfliktgenerierung. Dabei steht ganz besonders das Internet als Infrastruktur, Medium, Tummelplatz sowie v.a. als neues Konfliktfeld im Zentrum des Interesses.
Die Mitglieder vereinbarten, locker in Kontakt zu bleiben. Konkret angestrebt wird ein Workshop oder eine Konferenzsession mit theoretisch-methodischem Zuschnitt. Dabei ist Mitarbeit erwünscht. Kontakt: Dr. Dr. Peter Ullrich (ullrich(at)ztg.tu-berlin.de).